Hummel - Gesundheitsthemen


Wie alle Kromfohrländer aus dem VRK-Einkreuz-projekt hat auch Hummel den umfassenden Gentest von MyDogDNA gemacht.

 


Wichtig zu wissen ist:

dieser bietet keine "rundum-Sicherheit" für sämtliche Erkrankungen.
Beim Kromi greifen nur wenige Gentests -
es sind dies aktuell:

  • von Willebrand Typ I
  • Digitale Hyperkeratose
  • Hyperurikosurie
  • Degenerative Myelopathie

 

Mehr zum Thema Gentests beim Kromfohrländer finden Sie auf der Website des VRK.

 

Für diese Krankheiten weist Hummels Genprofil den Befund frei auf - Hummel trägt dafür kein krankes Gen und kann diese Krankheiten auch nicht an ihre Nachkommen vererben.

 

Ebenso wichtig für die Zuchtarbeit im VRK ist der Blick auf die genetische Diversität.

Ein Einkreuzprojekt muss zum Ziel haben, die Genvielfalt nachhaltig zu erhöhen. Dem VRK gelingt dies nachweislich, dies weist der MyDogDNA Test auch aus. Auch zu dieser Thematik findet sich ein vertiefender Artikel auf der VRK Website.

 

Der reinrassige Kromfohrländer hat eine sehr geringe Genvielfalt (rund 26%).

 

Der durchschnittliche Rassehund hat Werte um die 34%.

 

 

September '18 - Backenabstrich bei Hummel anläßlich der VRK Wurfabnahme
September '18 - Backenabstrich bei Hummel anläßlich der VRK Wurfabnahme

und Hummel?

Hummel hat hohe 43,5% an Genvielfalt.

Ein super Wert!

 

Der Gentest ist manifest, die Werte gelten lebenslang.

 

Im Zuchtprojekt des VRK ist vorgesehen, dass alle Zuchthunde vor jeder Verpaarung aktuelle Gesundheitschecks zu absolvieren haben. Wir werden diese Tests im Dezember 2020/Januar 2021 angehen, wir informieren hier dann laufend.

 

Wir werden die Augen beim DOK-Facharzt untersuchen lassen und es wird ein großes Blutbild mit Schilddrüsenprofil erstellt werden.